Blackened Boned Rib-Eye

Ein Blackened Powder (engl. geschwärztes Pulver) ist eine sehr geschmackvolle Gewürzmischung aus verschiedenen Gewürzen. Das besondere daran ist, dass das gewürzte Fleisch bei hoher Hitze direkt gegrillt wird, so dass das Gewürzpulver schwarz wird und eine feste Kruste bildet. Kaum zu glauben, aber es wird nicht bitter, wie es sonst bei vielen Gewürzen der Fall ist wenn sie zu stark erhitzt werden.
Für das Blackened Powder sind einige Gewürze nötig, welche nicht überall zu bekommen sind. Wer allerdings einen Wochenmarkt mit einem guten Gewürzstand kennt, wird dort sicher fündig. Ich hatte meine Gewürze in einem Reformhaus gefunden.

Blackened Powder:

  • 1 EL – schwarze Pfefferkörner,
  • 1 EL – Koriandersamen
  • 1 EL – Cumin / Kreuzkümmel
  • 1 EL – Fenchelsamen
  • 1 EL – Senfkörner
  • Kardamomsamen aus 3 geöffneten Kapseln

Diese Gewürze müssen in einer Pfanne angeröstet werden. Solange unter rühren erhitzen, bis die Senfkörner anfangen aufzuspringen. Achtung, es qualmt etwas. Die Gewürze nach dem Rösten mit folgenden weiteren Gewürzen im Mörser zerstoßen:

  • 1 EL- Thymian (getrocknet)
  • 1 EL – Majoran (getrocknet)
  • 1 EL – Paprikapulver
  • 1 EL – Currypulver

Das Blackened Powder eignet sich zu Fisch und Rind und kann auch für Braten verwendet werden, die zuvor sehr heißt angegrillt/gebraten werden. Achtung: Beim Braten sollte man allerdings bedenken, dass es echt sehr qualmen kann!

So, nun zum Kandidaten. Er wiegt stolze 1,7 Kg und ist knapp 6 cm dick. Ein Stück Hochrippe vom Rind am Knochen.
Das Fleisch habe ich ca. 2 Stunden vor dem grillen aus dem Kühlschrank geholt. Dann wurde es leicht eingeölt und gut mit dem Blackened Powder eingerieben. Das oben genannte Rezept reichte dabei ziemlich genau für diese Größe.

Ich habe den Weber Q100 (Partnerlink) vorgeheizt und dann den Koloss darauf gelegt. Bei der Größe an Steak wirkt der Grill gleich noch eine Nummer kleiner :).
Da ich ein solch großes Stück noch nicht direkt auf dem Grill hatte, habe ich zur Sicherheit die Kerntemperatur mit gemessen. Ziel für mich war ca. 58°C was Medium entsprechen dürfte. Den Q100 habe ich dann auf ca. 1/3 Flamme gestellt. Nach ca. 10 Minuten hatte ich eine KT von etwa 32°C, also Zeit zum wenden. Die Kruste war schön schwarz, so wie es bei einem blackened Steak sein soll. Nun noch bis KT 56°C weitergegrillt (10 Min). Dann wurde der Grill auf kleinste Flamme gestellt und das Steak auf dem Grill in einer Alugrillschale ruhen gelassen. Die Temperatur stieg dabei auf 58°C an. Ich glaube nächstes mal entkopple ich das Fleisch noch etwas mehr vom Rost, da ich glaube das selbst die kleine Flamme noch zu viel ist zum ruhen lassen. Alternativ werde ich den Kugelgrill benutzen mit einer direkten und einer indirekten Zone.

Aufgeschnitten offenbarte sich ein super saftiges Stück Fleisch. Die Kruste war herrlich kross und würzig. Allerdings war es etwas viel für zwei Personen.

 

Hinterlasse eine Antwort