Low and Slow BBQ Hähnchen Oberschenkel

In den USA findet dieses Gericht bei BBQ Wettkämpfen großen Anklang. Das besondere dabei ist, dass (neben dem geschmacklichen Aspekt) das Stück so zart und saftig gemacht werden soll, dass selbst die Haut (welche ja meistens etwas gummiartig ist wenn sie nicht knusprig gegrillt wird) ganz einfach mit den Zähnen durchtrennt werden kann, ohne das sie dabei vom Fleisch gezogen wird.

Ich habe dies so noch nie probiert . Also, auf gut Glück ganze Hähnchenschenkel besorgt, welche ich dann in Ober- und Unterschenkel (Chicken Thight und Drum Stick) zerlegt habe. Hierbei trennt man mit einem Scharfen Messer direkt durch das Gelenk. Dies kann man gut lokalisieren, wenn man das ganze Bein etwas bewegt (so als würde das Huhn laufen ). Im Drehpunkt fängt man dann an zu schneiden und erwischt meistens auch gleich das Gelenk. Wenn nicht etwas mit dem Messer zur Seite schneiden, bis man auf den Gelenkknorpel trifft.
Die zerlegten Oberschenkel werden dann ringsherum in Form gebracht. Unten Sehnen und Fettpolster heraustrennen. Die überschüssige Haut ringsherum abschneiden. Es soll nur noch Fleisch und die Haut an der Oberseite stehen bleiben.

Die Stücke werden dann eng nebenaneinander in eine Aluschale oder Edelstahlschale gelegt. Etwas Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Cayennepfeffer (je nach geschmack) darüberstreuen. Dannach wird die haut mit einer Fetthaltigen Deckschicht belegt.

Deckschicht

2 EL – BBQ Sauße

3 EL – Flüssige Pflanzen Bratcreme (mit Buttergeschmack)

1-2 TL – Maggi

Die Deckschichtmischung (gut verrührt) wurde auf die Haut gegeben. Dazu kamen noch zwischen die Schenkel Magarine oder Butterflocken, ca. 1 guter Esslöffel zwischen zwei aneinanderliegende Fleischstücken.

So kann man das Essen nun noch etwas marinieren lassen (gut vorbereitet für den nächsten Tag) oder gleich loslegen.

Das Fleisch ging dann indirekt bei 110 – 130 °C auf den Grill. Ich verwendete dafür meinen Smokenator (Amazon, Hersteller), weil er für solche kleinen Mengen bestens geignet ist. Zudem habe ich noch etwas Kirschholz fürs leicht fruchtig-rauchige Aroma dazugegeben.
Gesamtgarzeit betrug ca. 2,5 Stunden. Nach 60 minuten hatte sich alles (Deckschicht, Butter etc.) verflüssigt und umgab das Fleisch. nun wurden die Fleischstücken einmal durch das Flüssige gemisch gewendet. Gleiches dann nochmal nach 30 minuten.
Nach insgesamt 2 Stunden wurden die Schenkel dann aus der Schale genommen und normal (indirekt) auf den Grill gelegt. Ich habe sie für die letzten 20 – 30 Minuten mit einer Glaze (Glasur) bestrichen.

Glaze:

2 EL – BBQ Sauße

1 EL – flüssiger Honig

2 Tl – Soja Sauße

1 TL – Pflaumenmuß

Die Verkostung fiel positiv aus. Das Fleisch ist super geworden, sehr zart und sehr saftig. Geschmacklich waren die Schenkel echt spitze. Das einzige gesteckte Ziel konnte ich jedoch (noch) nicht erreichen, die Haut war gut, aber nicht soo zart wie sie sein sollte. Für das nächste mal habe ich noch eine andere Taktik für die Haut. Ich werde berichten!

Hinterlasse eine Antwort