Was ist ein Watersmoker – Teil 2 – Wärmespeicher Sand

In Teil 1 hatte ich ja bereits das Wesentliche zum Watersmoker sowie die Benutzung mit Wasserschale gesagt. Hier geht es nun darum, dass der Watersmoker nicht nur mit Wasser zu benutzen ist.
Anstelle von Wasser kann man ein anderes Medium, wie z.B. Sand oder Kies nehmen. Dies ist natürlich nun widersprüchlich zum Namen “Watersmoker”. Jedoch verleiht es dem System etwas andere Eigenschaften.

Wenn man die Schale mit Sand befüllt verleiht man dem Smoker die Fähigkeit konstant viel Energie zu speichern.
Zwar ist Wasser auch ein Energiespeicher, dieser ist jedoch Flüchtig, da das Wasser über die Laufzeit abnimmt. Dies hat zwei Nachteile. Zum einen, wenn man Wasser nicht rechtzeitig nachfüllt und der Grill “trocken” läuft, fängt die Garraumtemperatur schnell an zu steigen. Der Grill muss neu eingestellt werden oder es muss neues Wasser nachgefüllt werden. Das System verliert an Trägheit. Zum Anderen, wenn man dann unter Umständen mit kaltem Wasser Nachfüllt tritt eine nicht unerhebliche Schwankung im Teperaturhaushalt ein, da dieses Wasser nun erhitzt werden muss. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Auffüllen bei halben Wasserstand (in meinem Fall 5l) auf vollen Wasserstand (10l) mit kaltem Wasser ca. eine Stunde benötigt um wieder auf Temperatur zu kommen. Dabei sinkt die Garraumtemperatur. Das verzögert die Garzeit von z.B. Brisket um ca 1,5 h. Besser mit heißem Wasser nachfüllen, das mindert diesen Effekt, hebt Ihn aber nicht vollständig auf.

Nun zurück zum Sand. In meinem Fall hat die Wasserschale ein Volumen von ca. 10l, dies entsrpicht in etwa 13kg Sand. Durch den Sand wird das System konstant träge gehalten. D.h. der Grill benötigt lange um auf Temperatur zu kommen, allerdings benötigt er auch lange um seine Temperatur wieder zu verlieren, da ein hohes Maß an innerer (gespeicherter) Energie vorhanden ist. Die Speichermasse bleibt, anders als beim Wasser, immer Konstant. Sie verändert sich also nicht über die Zeit. Dies Schafft einen konstanten Puffer, wenn man z.B. mal den Deckel aufmacht. Der Grill fährt schnell wieder auf seine Solltemperatur hoch. Weiterhin wird der Sand heißer als 100°C, was beim Wasser bei normal Umgebungsdruck so ohne weiteres nicht geschieht (wasser kocht/verdampft bekanntlich bei 100°C). Die Umgebungstemperatur wird sozusagen abgespeichert. Ich möchte nun nicht tiefer in die Thermodynamik einsteigen.

Symbolisierter Temperaturverauf von Wasser und Sand im Watersmoker

Bei der Verwendung sollte man die Sandschale jedoch gut mit Alufolie abdecken. Ansonsten tropft z.B. Bratensaft, Fett etc. hinein. So kann man den Sand auch öfter benutzen.

Einen nachteil hat die Verwendung von Sand jedoch, das feuchte Klima im Watersmoker ist so nicht vorhanden. Man muss dann durch eine zusätzliche Wasserschale für Befeuchtung sorgen oder den Grill ohne Feuchtigkeit betreiben.

Weiter gehts zum Thema Watersmoker:
Teil 1 – Watersmoker allgemein
Teil 3 – Kalträuchern (kommt in Kürze!)

Ein Gedanke zu “Was ist ein Watersmoker – Teil 2 – Wärmespeicher Sand

  1. Hierzu einige Bemerkungen:
    1) Die Energiespeicherkapazität von Wasser ist ca. viermal so groß wie die von Sand. Bsp: 10 kg Wasser von 20 auf 100 Grad zu erwärmen benötigt rund 3200 KJ. Wenn man nun 13 kg Sand in die geliche Schale füllt, und dden Sand von 20 auf 100 Grad erwärmt, benötigt man nur 1040 KJ, d.h. 32,5%.Das heisst schonmal, dass die Pufferwirkung von Wasser dreimal besser ist. ABER:
    2) Um 10 kg Wasser zu verdampfen benötigt man 22600 KJ! Dass heisst die eigentliche Pufferwirkung der Wassers kommt durch die Verdampfung zustande. Wie übrigens beim profanen Kartoffelkochen auch. Ist das Wasser verdampft, brennen die Kartoffeln an (weil sie dann heisser als 100 grad werden). Die gesamte Kocherei mit Wasser dient nur der Ausnutzung des stabilisierenden Puffereffektes von Wasser bei 100 Grad.

    LG

    Kpax

Hinterlasse eine Antwort